Neujahr

    Wann?

    1. Januar

    Wo?

    Gesamt Deutschland

    Für wen?

    Alle

    Geschichte

    In vielen Kulturen und Religionen wird der Beginn des neuen Jahres seit jeher gefeiert, obwohl der Tag des Festes immer verschieden war. Oft stand dieser Festtag im Zeichen des Zyklus der Natur, sodass im jüdischen Glauben beispielsweise die Tag- und Nachtgleiche des Frühlings als Jahresbeginn (heute im September) gefeiert wurde und die Chinesen im Februar das neue Jahr begehen.

    In Rom begann das Jahr am 1. März, dem Frühlingsanfang. Erst durch die Kalenderreform Julius Caesars 46 v. Chr. wurde der 1. Januar zum Neujahrstag, vor dem im Dezember das Jahr feierlich beschlossen wurde. 1
    Als sich das Christentum ausbreitete, hielt man an der Tradition fest, das neue Jahr zu feiern und legte den Tag 8 Tage nach der Geburt Jesu fest, auf den 1 Januar. Über 600 Jahre nach Caesars Reform wurde das Datum zurück auf den Frühlingsanfang gelegt. Obwohl sich bereits im 14. Jahrhundert abzeichnete, ein Fest mit Beginn des Kalenderjahres zu begehen, wurde Neujahr erst wieder 1691 durch Papst Innozenz XII mit 1. Januar fixiert. 1

    Ende der 1960er-Jahre legte Papst Paul VI das Hochfest der Gottesmutter Maria auf den Neujahrestag und rief den Weltfriedenstag aus, der fortan an diesem Datum gefeiert werden sollte. 2

    Brauchtum

    In Rom hält der Papst im Rahmen des Weltfriedenstages und des Hochfestes der Gottesmutter Maria eine Neujahrsmesse2, die auch in vielen kleineren Kirchengemeinden abgehalten wird.

    Viele Menschen glauben daran, dass es für das neue Jahr ausschlaggebend ist, wie man das alte Jahr verlässt bzw. den Neujahrstag begeht. Daher ist es üblich, allfällige Aufgaben (wie Bügeln, Putzen oder kleinere Handwerkstätigkeiten) noch vor dem Jahreswechsel zu erledigen, um sie nicht in das neue Jahr „mitzunehmen“.3

    Gerne verschenkt man zum Jahreswechsel Glückssymbole wie Schweinchen, Kleeblätter oder Hufeisen, um seine guten Wünsche auszudrücken.4

    Kulinarisch soll der Neujahrstag so begangen werden, wie man sich das restliche Jahr wünscht. Es ist üblich, feine und hochwertige Speisen zuzubereiten. In vielen Regionen ist der Neujahrskarpfen beliebt, von welchem eine Schuppe in der Geldbörse aufbewahrt werden soll, um Geldsorgen vorzubeugen.5 Im Rheinland wird am Neujahrsmorgen ein Hefekranz mit Kristallzucker geteilt, in Norddeutschland gibt es den Berliner (auch mit Überraschungsfüllung wie Senf oder Glücksmünzen).6
    Auch ist es in Deutschland Brauch, am Neujahrstag Linsensuppe zu essen. Dahinter steht die Bedeutung, dass sich der Geldbeutel des Verspeisenden umso mehr füllt, je mehr Linsensuppe er isst.7

    In den ländlichen Regionen Deutschlands ist es üblich, die bösen Geister in Wohnräumen, aber auch in Ställen, auszuräuchern. Dazu wird meist gesegneter Weihrauch verwendet.5

    Zusätzlich zu den Raketen, die in der Silvesternacht abgefeuert werden, findet vor allem im Norden und Süden Deutschlands vielerorts ein Neujahrsschießen statt, das ähnlich einem Feuerwerk böse Geister vertreiben und Fruchtbarkeit in den Boden bringen soll.

    Fast ausgestorben sind die Neujahrsumgänge, die je nach Region verschiedene Ausprägungen haben. Im Norden gehen Kinder mit einem sogenannten Rummelpott von Tür zu Tür, um für aufgesagte Reime entlohnt zu werden. In Mittel- und Süddeutschland wurde den umliegenden Bewohnern zum Jahresbeginn ein Lied vorgetragen, was ebenfalls mit Süßigkeiten oder Geld belohnt werden sollte.4

    Heute steht der Tag vor allem wegen der verstärkten Feierlichkeit am Silvesterabend eher für Ruhe und Entspannung.

    Bauernregeln

    • „Neujahrsnacht still und klar, deutet auf ein gutes Jahr.“
    • „Anfang und Ende vom Januar zeigen das Wetter für ein ganzes Jahr.“
    • „Wenn's um Neujahr Regen gibt, oft um Ostern Schnee noch stiebt.“
    • „Am Neujahrstage Sonnenschein, läßt das Jahr uns fruchtbar sein.“
    • „Am Neujahrstag kalt und weiß, wird der Sommer später heiß.“

    Aktuelles

    • 2018 startete mit einem Ökostrom-Rekord: Am 1. Januar kamen zeitweise 95 Prozent des Stroms aus erneuerbaren Energien. Damit war der erzielte Wert so hoch wie noch nie.8
    • 2018 findet am 1. Janur der 47. Berliner Neujahrslauf statt unter dem Motto "Fit ins neue Laufjahr". Eine Anmeldung ist nicht notwendig.9
    • In Kühlungsborn an der Ostsee findet das tradtionelle Anbaden an Neujahr bei einer Wassertemperatur von etwa 5 Grad statt.10
    • In München steht an Neujahr der Eiszauber am Münchner Stachus im Mittelpunkt des Neujahrstages.11
    • Sportbegeisterte kommen am 1. Januar beim traditionellen Neujahrsskispringen in Garmisch-Partenkirchen auf ihre Kosten.12
    • Im Allgäu in Füssen wagen sich etwa 50 Rettungsschwimmer in den eisigen Lech und wünschen beim Kraulen flussabwärts ein frohes neues Jahr.13
    • In Bad Mergentheim wird das neue Jahr mit dem traditionellen Neujahrsschießen der Historischen Deutschorden-Compagnie empfangen.14

    Gesetzliche Regelung

    Der Neujahrstag ist in allen deutschen Bundesländern ein gesetzlicher Feiertag.

    Quellen

    1. Alles über Neujahr - Brauchtum von A bis Z (brauchtumsseiten.de)
    2. Rund um den Weltfriedenstag (kathpedia.com)
    3. Brauchtum: Wäschewaschen bringt Pech (wz.de)
    4. Weitere Silvesterbräuche und Neujahrsbräuche (silvestergruesse.de)
    5. Neujahr - Ursprung, Bräuche und Riten (frankfurt-interaktiv.de)
    6. Neujahrsgebäck (dw.com)
    7. Linsensuppe an Neujahr (sat1.at)
    8. An Neujahr versorgte sich Deutschland erstmals nur mit Ökostrom (sueddeutsche.de)
    9. 47. Berliner Neujahrslauf (berliner-neujahrslauf.de)
    10. Kühlungsborner Neujahrsanbaden (kuehlungsborn.de)
    11. Münchner Eiszauber am Stachus (muenchnereiszauber.de)
    12. Neujahrsskispringen (neujahrsskispringen.de)
    13. Neujahrs-Fackelschwimmen in Füssen (fuessen.de)
    14. Neujahrsschießen in Bad Mergentheim (bild.de)